Vanessa - Schneewittchen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Vanessa

Die Kinder
 

Vanessa - die Geschichte

Am 14.10.1998 hatte meine Tochter Vanessa einen Ertrinkungsunfall. Dieser Tag hat unser Leben total auf den Kopf gestellt.

Sie war im Garten bei Ihren Großeltern und für ca. 5 Min ohne Aufsicht. In dieser kurzen Zeit ist sie aus uns nicht erklärlichen Gründen auf den Beckenrand des Schwimmbeckens geklettert. Das Becken war 60cm hoch und meine Tochter war 68 cm groß. Die Treppe vom Becken war abgesperrt und eine Plane war über das Wasser gelegt. Wie sie da rauf gekommen ist – wir wissen es nicht. Zumal sie nie alleine hingegangen ist.

 
 

Meine Mutter ist in den Garten und wollte nach ihr sehen. Sie war nicht zu finden. Für Vanessa ist es auch immer ein riesengroßer Spaß gewesen, wenn sie sich verstecken konnte. Da war sie dann ganz still bis wir sie gefunden haben. Meine Mutter drehte sich um und sah eine kleine Gießkanne im Becken – die war vorher nicht drin. Im selben Moment hat sie Vanessa auch schon gesehen. Meine Söhne sind in diesem Moment auch nach Hause gekommen und haben mich gerufen. Ich wohnte im ersten Stock des Hauses und sah wie meine Mutter im Becken stand und Vanessa raushob.

Wir begannen gleich mit den Wiederbelebungsmaßnahmen bis der Notarzt zur Stelle war. Es hat auch gar nicht lange gedauert, bis ein Hubschrauber bei uns war. In diesem Moment denkt man zwar, dass es eine Ewigkeit dauert, aber wir hatten großes Glück. Der Hubschrauber war gerade von einem anderen Einsatz auf dem Weg zurück und kam gleich zu uns.

 

Vanessa kam in die Klinik und wurde in ein künstliches Koma gelegt. Nach 6 Wochen kam sie in eine Rehaklinik. Dort wurden wir nach 9 Monaten entlassen. Wir hatten keine große Chance dass sie überleben wird. In der Klinik hatte sie sehr viele Lungenentzündungen und sie war sehr geschwächt.

Zu Hause ging es dann langsam aufwärts. Wir haben durch eine große Spendenaktion die Möglichkeit bekommen, eine Delphintherapie in Florida zu machen. Es ist erstaunlich, wie diese Tiere mit solchen Kindern umgehen! Bei meiner Tochter ging die Spastik ziemlich zurück und sie hat begonnen wieder Töne von sich zu geben. In den letzten 8 Jahren sind wir immer wieder zu verschiedenen Therapien gefahren. Wir waren in der Ukraine bei Prof. Dr. Kozijavkin, in Piestany im Adeli-Zentrum, in Bad Pyrmont zur Cranio-Sacral-Therapie mit Traumatherapie im warmen Wasser und noch vieles mehr. Durch jede Therapie ist Vanessa ein Stück mehr zurückgekommen.  

 

Ich hatte schon öfter daran gedacht, einen Förderverein für Ertrinkungskinder zu gründen. Ich weiß, wie schwer es ist, mit solch einem besonderen Kind nebenbei noch zu arbeiten und das Geld für die Therapien zu haben.

Im August 2006 habe ich mich mit Freunden und Bekannten zusammengesetzt und den Vorschlag gemacht. Sie waren alle gleich dabei und somit ist dieser Verein entstanden. Wir machen es uns zur Aufgabe diese Kinder zu fördern. Wir möchten erreichen, dass wir viele Kinder zu den Therapien schicken können oder dass sie die nötigen Hilfsmittel, welche nicht von den Krankenkassen bezahlt werden, bekommen können.

Wenn Sie uns durch Ihre Hilfe unterstützen, helfen Sie den Kindern zurück ins Leben. Wir sind über jede Hilfe dankbar. Sie können uns durch Ihre  Mitgliedschaft helfen, durch eine Benefizaktion, durch eine Sportliche Veranstaltung und vieles andere.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü